Unfälle passieren schnell

Die meisten Unfälle ereignen sich bekanntlich im Haushalt. Über einige typische Verletzungen und Unfallsituationen haben wir bereits gesprochen. Ich habe diese Woche einmal ein paar Bekannte gefragt, ob sie sich noch an einen Unfall erinnern konnten, der bei ihnen Zuhause ablief. In der Tat ereigneten sich alle Unfälle stets plötzlich und erforderten sofortige Handlungsbereitschaft der Helfer. Aber lesen Sie selbst:

Klaus, 49 Jahre: „ Ich war gerade im Keller, weil unser neues Heizöl kam. Auf einmal schrie jemand heftig vor Schmerzen. Ich habe alles stehen und liegen gelassen und bin die Treppen hinauf in die Küche gehechtet. Dort saß mein kleiner Sohn und stand noch völlig unter Schock: Er hatte sich den Arm verbrüht, da ihm die Kanne mit dem kochenden Wasser aus der Hand geglitten war. Sofort habe ich ihm den Pullover ausgezogen, denn bekanntlich leitet der Stoff die Wärme. Dann rief ich den Notarzt an und wir kühlten sie Wunde so lange, bis der Notarztwagen kam. In dem Moment, in dem mein Sohn Lukas geschrien hat, bin ich so sehr erschrocken – ich bin so froh, dass ihm nichts schlimmeres passiert ist!“

Stefanie, 25 Jahre: „Ich weiß noch sehr gut, wie meine kleine Schwester vor acht Jahren von der Treppe gefallen ist. Damals war sie 12 Jahre alt und ist recht schnell die Stufen hinunter gerannt, weil sie dem Postboten die Haustüre öffnen wollte. Beim Rennen muss sie gestolpert sein – alles ging so schnell, sie hat sich ein paar Mal überschlagen und lag plötzlich unten auf der Treppe. Natürlich hat sie sehr viel geweint. Ein Glück war, dass ihr nichts Schlimmes passiert ist. Wie durch ein Wunder hat sie außer ein paar Schrammen keine Schäden davongetragen.“

Maria, 16 Jahre: „Meine Schwester ist einmal beim Reiten vom Pferd gefallen, einfach so, obwohl das Pferd nur im Schritttempo gegangen ist. An diesem Tag war es sehr heiß, es muss die Hitze gewesen sein – sie hatte wohl einen Sonnenstich. Wir haben sie stabilisiert und dann kam die ins Krankenhaus – glücklicherweise war es nur eine leichte Gehirnerschütterung!“